Uberforderung reduzieren

Leichtigkeit

Was möchte ich bewirken?

Leichtigkeit im Alltag

Was will ich bewirken

W- was will ich bewirken?

Was will ich bewirken?

Laut Human Design habe ich die Aufgabe vorauszugehen und Veränderung voranzutreiben, so habe ich es zumindest bei meinem Human Design Reading gehört. 

Aber was soll man damit anfangen – wo soll ich Vorbild oder RebellIn sein, um bei Anderen etwas zu verändern bzw. bewirken zu können.


Was will ich bewirken? Welches Resumé möchte ich am Ende meines Lebens ziehen können, um mit einem Lächeln abzutreten?

Darüber habe ich in den letzten Tagen und Stunden nachgedacht. Ich habe spontan gedacht, ich soll andere dabei unterstützen, aufgeräumter zu werden. Da musste ich nicken, aber ich habe mich dann gefragt, was ist der Kern des Ganzen.

Was bedeutet das wirklich aufgeräumter zu werden?

Ich habe heute ein altes Post- it gefunden, auf dem steht: Ich machs auf meine Art!

Leichtigkeit

1. Was ist meine Purpose und wie finde ich ihn heraus?

Hat er was mit mir zu tun?  Bin ich dann erfolgreich, wenn ich ihn gefunden habe oder ist das unabhängig voneinander?

Diese Frage habe ich mir in den letzten Jahren sogar häufiger gestellt. Wie passt das zusammen?

Wenn ich darüber nachdenke, sollte ich mir die Frage stellen, wofür brenne ich und was lebe ich mit Freude, denn da liegt mein Purpose versteckt?

2. Wie bestimme ich meinen Purpose?

Ich habe mit einguterplan.de, aber auch bei weiteren Weiterbildungen meine Werte bestimmt und ich glaube, damit komme ich dem Kern schon näher.r. Ich habe Werte wie Leichtigkeit, Flexibilität, Nachhaltigkeit und Überblick. Wenn ich darüber nachdenke, sticht der Wert Leichtigkeit die anderen aus!

Ich esse gerne gut, aber ich hasse aufwendig kochen. 

Als Folge koche ich gerne mit wenigen Zutaten schnelle Rezepte, denn es soll ja leicht gehen. 

Onlineshopping ist für mich ein Graus, da mir die Entscheidung nicht leicht fällt, da ich weder die Qualität noch das Material richtig beurteilen kann. 

Da gehe ich doch lieber ins Geschäft. Bei Büchern und Dingen, die diese Qualitätskriterien nicht haben, ist Onlineshopping für mich der leichtere Weg und daher gewinnt die Leichtigkeit gegen die Nachhaltigkeit. Shame on me!

Ich hasse online shoppen

3. Wo brenne ich?

Bei dem Gedanken, dass ich stundenlang etwas suchen muss, obwohl die Lösung doch so nah ist, fang ich an mich aufzuregen und unnötig Energie zu verschwenden.

Auch Umwege durch unübersichtliche Strukturen bringen mich an meine Grenzen der Belastbarkeit.

Viele meiner Projektideen drehten sich um das Thema Erleichterung der Auswahl oder des Prozesses. Daher versuche ich Prozesse, Dinge und Aufgaben, immer leichter zu machen, damit sie in der Folge leicht gehen und sich gut anfühlen.

Überforderung

4. Welcher Wert sticht den anderen?

Klar, kann man beim Ausmisten mit dem Verkauf der Gegenstände Geld verdienen, aber der Druck durch die unnötigen Dinge in den Räumen und der Zeitverlust, sind es für mich nicht wert.

Das bedeutet so viel Aufwand und es erzeugt das Gegenteil von Leichtigkeit – Stress und Druck und den möchte ich definitiv reduzieren. Bei mir, aber auch bei meinen Kundinnen.

5. Was strebe ich also an?

Weniger Zeug, weniger Ablenkungen und weniger Entscheidungen und eine Hinwendung zu Fokus, Zeitressourcen sowie Leichtigkeit im Leben.

Dies möchte ich für mich, aber auch für meine KundInnen und damit habe ich meinen Purpose gefunden.

Leichtigkeit

Resumé

Wenn ich zurück zum Anfang gehen, dann komme ich zu dem Schluss, dass ich dafür da bin, andere dabei zu unterstützen in ihrem Leben Leichtigkeit zuzulassen. Ich glaub, da habe ich mit aufgeräumt*er sein den richtigen Weg für mich ausgewählt.

Der Blogtext ist jetzt nicht lang geworden, aber er hat mir geholfen meinen Purpose zu finden – ich hoffe du kannst meinen Purpose nachvollziehen, danke liebe Judith blog like nobody is reading für dieses Thema!

Was möchte ich bewirken? Read More »

Achtsamer wohnen

W-wie Wohlfühlzuhause

W- wie WohLfühlzuhause

Kommst du gerne nach Hause oder anders gefragt, würdest du gerne nach Hause kommen?

Früher bin ich ungerne nach einem Wochenendworkshop nach Hause gekommen, da ich wusste, wenn ich die Tür öffne, erblicke ich das Chaos. 

Ich fühlte eine Enge im Hals, während ich den Schlüssel ins Schlüsselloch steckte und den Schlüssel dann umdrehte. Oft wurde meine Vorahnung bereits, im Eingangsbereich bestätigt. Herumfliegende Schuhe, nicht aufgehängte Taschen und allerhand sonstiger Kram, der vor meiner Abreise noch nicht dagewesen waren, sichtete mein Auge.

 

Sollte dich umdrehen und direkt wieder gehen?

 

Oft war meine Stimmung auf einen Schlag verändert und der Begrüßung folgten negative Bemerkungen meinerseits.

Die Küche und die übrigen Räume warteten bereits auf mich. 

Kannst du mich mal bitte sauber machen, und die unnötigen Dinge von mir entfernen, schrie die Küche mich an oder rief es aus dem Kinderzimmer.

Heute mache ich es eher so

Heute denke ich anders, verfalle nicht in das Angriffsmuster, sondern bin gechillter. Wenn die anderen Familienmitglieder, diesen Zustand zwei Tage so ausgehalten haben, dann sollte ich jetzt auch nicht sofort ins Tun kommen. 

Natürlich entspricht dieser Zustand, nicht meinem Wohlfühlzuhause, aber andererseits wurde Rom auch nicht an einem Tag gebaut, also reicht es, wenn ich erstmal ankomme und mir dann überlege, was ich wann ändern möchte und achte auf meine Prioritäten. Ehrlicherweise nicht immer, aber immer öfter. 

 

 

Ich habe gelernt - mein Wohlfühlzuhause beginnt mit meinem Kopf, meinem Mindset.

Kleine Änderungen im Denken haben eine riesige Wirkung.

Um mich in meinem Zuhause wohlzufühlen, ist es wichtig, meine Bedürfnisse zu kennen und achtsam damit umzugehen. Auch meine eigenen Ressourcen spielen eine wichtige Rolle. Ich möchte nicht im Hamsterrad bis zur Erschöpfung laufen, sondern auch mal entspannen.

Mein Denk-Anstoss für DICH

  • Mach die Kinder & den Partner nicht zum Sündenbock – versuch zu überlegen, was du verändern kannst, damit es für dich passt!
  • Mithilfe eines 5-Minuten Runs kannst ich schnell, wieder einen IST-Zustand herstellen, der mich nicht mehr triggert – probiere es mal damit aus!
  • Schaffe in deinem Zuhause – Ruheinseln – Kraftplätze, die dir Energie zurückgeben. 

Laut Fengshui haben Menschen eine förderliche Himmelsrichtungen, die ihnen gut tut. Die passende Richtung wird mithilfe der KUA-Zahl angegeben. 

  • Beobachte mal, wo du dich instinktiv gerne hinsetzt und Energie sammelst. 

Ich durfte auch feststellen, dass es Räume gibt, in denen Unordnung für mich in Ordnung ist. Mein Büro zum Beispiel – hier herrscht das Chaos, aber wenn ich den Blick hebe, schaue ich auf meinen Kraftplatz und werde fokussiert. 

Auch in den Kinderzimmern darf es ruhig tageweise sehr unordentlich sein – diese Baustelle habe ich an meine Kinder abgegeben.

Beobachte dich und deine Reaktion auf Unordnung und Chaos – vielleicht hast du auch unterschiedliche Prioritäten und arbeite bevorzugt dort, wo es dir wichtig ist. 

 

Mein Denk-Anstoss für DICH

Wohlfühlraum

Wie sieht dein ideales Zuhause aus" Reflektiere, was du dort benötigst, gerne ansiehst oder gerne tust?

 

1. Welchen Ort in deiner Wohnung / deinem Haus magst du am liebsten? Warum?

2. Welcher Raum in deinem Haus, gefällt dir überhaupt nicht? Löste Stress aus. Weißt du bereits warum?

3. Wie sieht deine ideale Inneneinrichtung aus? Welchen Stil magst du besonders und warum!

4. Wie möchtest du deine Zeit in deinem Hause verbringen. 

 

 

 

W-wie Wohlfühlzuhause Read More »